Micro-Farm


Aus der Not eine Tugend machen!

Seit 2019 bilde ich mich intensiv in der Gartengestaltung und als Gärtner weiter. Sowohl auf grüner als auch auf philosophischer Ebene.

Da es nicht leicht ist in der heutigen Zeit ein Stück Landfläche zu bekommen, geschweige denn einem wirklich Zeit und Ruhe ermöglicht wird um Gärtner zu sein; etwas wirklich sinnvolles zu tun, nämlich erstmal die wichtigste Grundlage des Mensch und Tieres stetig zu ermöglichen, Nahrung und Ökosysteme, Lebensräume in vollem Umfang gesund zu erhalten, zu gestalten und nachhaltig zu bewirtschaften und weitere damit einhergehende Prozesse weltlich stabil im Gleichgewicht zu belassen und wieder zu bringen; bin ich Micro-Farmer auf meinen Balkonen geworden um eben dort die zur Verfügung stehende Fläche zu gestalten und zu nutzen. 

Auch Kleinvieh macht mist, oder besser gesagt auch kleine Flächen geben Nahrung und können das Ökosystem/Wirtschaftssystem, das Leben an sich stabilisieren aber vor allem graue überhebliche Fassaden und triste Flächen im Kopf zum blühen bringen!

Radieschen

zb. 37 Radieschen "French Breakfast3" in einem 60x14cm Pflanzgefäß.

(alte Sorte, schnellwüchsig, mild. Zeitaufwand für die Aussaat und angießen 1 min. Da es ein Zapfenradieschen ist und nur schmal in die Erde wächst ist eine enge Aussaat, 3cm Abstand möglich. Anbau von Frühjahr bis Herbst, da Balkone wärmer und geschützter sind wird es auch im Winter wachsen, nur langsamer. Erde feucht halten und darauf achten das Radieschen Schwachzehrer sind, karge Erde fürs Wachstum benötigen. Preis des Saatgutes variiert stark und daher am besten selbst ein paar Pflänzchen stehen lassen, blühen lassen und selbst Saatgut immer wieder ernten. Und bitte nicht ausflippen oder aufgeben wenn nicht jede Pflanze Ertrag bringt. Das kann an der Keimfähigkeit, an den Wetterbedingungen, an Erdproblemen oder Wasserproblemen liegen.)

Salate

Salate gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen und eine schier große geschmackliche und damit nährstoffreiche Vielfalt die kein Supermarkt aufzuweisen vermag. Von Ruccola, Endivie, Wassersalat, Amerikanischer Brauner, Batavia, Lollo Rosso, Römersalat, Asiasalate...

Hier auf diesem 1x0,5 Meter großen Hochbeet wurden 15-20 Salate gepflanzt, unterschiedlichster Sorten. 

Nicht jeder Salat ist in der Anzucht stabil und Ertragssicher da jeder Balkon unterschiedliche klimatische Bedingungen aufweist. Aber es ist eben möglich einen sehr guten stetigen Ertrag auf kleinster Fläche zu erzielen und sich gesund zu ernähren und seinen Beitrag zur Nahrungssicherheit und ausgeglichenem Ökosystem zu leisten. 

Beeren

Beeren sind kein ganz leichtes Thema auf Balkonen, das gebe ich zu. Die Tomate funktioniert stetig und hat keine Probleme Früchte zu bilden, ebenso die Erdbeere. Jedoch sind Blaubeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren kein leichtes unterfangen. Dies liegt daran, das mir ein erfahrenerer Gärtner mitgeteilt hat, das auf Balkonen die Winde zu stark sind und Beeren es Bodennah lieben. Also gehe ich davon aus das der Balkon aufgrund seiner Höhenlage ohne Erdkontakt den Beeren das gewisse etwas fehlt um stetigen Ertrag bilden zu können. Es gibt oft ein Blütenbildung, jedoch fallen diese Blüten ohne Fruchtausbildung ab oder überhaupt keine Blütenbildung. Da muss man ein wenig experimentieren und Standorte auf dem Balkon immer mal wieder variieren. 

Mit der schwarzen Johannisbeere habe ich positive Erfahrung gemacht in der Fruchtbildung, jedoch ist da oft die weiße Fliege das Problem wo es die Pflanze nicht schafft stabil zu bleiben. Bei Befall können Spinnen und Schlupfwespen helfen um die weiße Fliege an ihrer Ausbreitung und gänzlichen Aussaugung der Pflanze zu hindern.